Wachstum der Kefirkristalle

Für das Wachstum der Kefirkristalle die aufgrund des CO2 das im inneren des Kristalls gebildet wird, gesprengt werden ist unter anderem der Kalziumgehalt

im Wasser massgeblich. Hartes Wasser fördert die Vermehrung der Kefirkristalle, weiches Wasser hingegen führt zu einer Verminderung respektive stillstand des Wachstums.
Die Vermehrung findet im Moment der Teilung aufgrund des im inneren entstehenden Überdruck des Kefirkristalles statt. Die Kristalle Wachsen dann weiter und teilen sich wieder.
Gemäss informationen "wikipedia", soll mit Zugabe von Kalziumglukonat oder Kalziumcitrat ein Kalzium-Mangel im Wasser ausgeglichen werden.
Doch dabei stellt sich die Frage ob da nicht auch schon Kalziumcarbonat reicht, da im Wasser das Kalzium in der Mehrheit an Carbonat gebunden wurde.
CaOH2 + H2CO3 = CaCO2 + 2 H2O

 

 

Wenn sie das Gefühl haben ihr Wasserkefir arbeitet nicht oder vermehrt sich nicht, keine Panik.

Kunden mit solchen Problemen haben folgendes getan.

- Kefirkristalle im Zuckerwasser für 2 – 3 Wochen im Kühlschrank gelagert. Frisch angesetzt sprudelt der Kefir wie gewohnt.

- Überprüfen sie die eingesetzte Zuckermenge. Bei zu wenig Zucker verhungert der Wasserkefir.

- Setzen sie 1/3 Fruchtzucker zur Menge an Weissem Zucker dazu.

- Überprüfen sie ihre Dörrfrüchte und Zitrone. Bei beiden können je nach Herkunft Rückstände von Pestiziden vorkommen. Das kann ihren Wasserkefir nachhaltig schädigen.

- Vermeiden sie Dörrfrüchte mit Konservierungsstoffe, oder Ölzusätze.

Dazu der Tipp

Dörren sie doch die benötigten Früchte Selber, Der Wasserkefir mit Birnen oder Aromatischen Äpfeln oder heimischen Aprikosen, oder anderen Früchten aus ihrem Garten oder vom Nachbarn, angesetzt und mit Früchtetee abgeschmeckt ist einfach lecker